ACO Showerfloor

Flexibilität in der Verarbeitung

Bauseits wird der Verarbeiter oft mit Maßabweichungen und Umplanungen konfrontiert. Bei konventionellen Duschwannen führt dies häufig zu Nacharbeiten bei der Installation und optischen Beeinträchtigungen im Fliesenbild. Ein weiteres Problem stellt das Verziehen der Rohrleitungen dar. Hier schränken Duschboards die Rohrleitungsführung teilweise ein. Daraus können Kollisionen von Warm- und Kaltwasserzuleitungen sowie Abflussleitungen resultieren, die negative Auswirkungen auf die Bauhöhe haben.

 

 

Bauseitige Anpassung - in Fläche, Höhe und Neigung

Die Anpassung des Bodensystems an eine bauseits abweichende Aussparung kann durch einfaches Ablängen erfolgen. Die im Lieferumfang enthaltenen Füße decken Aussparungshöhen von 125–160 mm ab. Eine Aussparungshöhe von bis zu 190 mm kann durch den Einsatz von Schrauben, welche als Zubehörteil erhältich sind, erreicht werden. Die innovative Gelenkkonstruktion des Fußes ermöglicht eine Neigung bis zu 5° Grad und kann somit Unebenheiten des Bodens auszugleichen und sichert zugleich einen stabilen Stand des Bodensystems ACO Showerfloor bei einer Gefälleneigung von 1,5%.

 

 

Freie Rohrleitungsführung

Mit dem Bodensystem ACO ShowerFloor haben Verarbeiter den nötigen Freiraum für die Leitungsführung. Dies wird durch die flexibel positionierbaren Füße gewährleistet. Außerdem ist der Installationsbereich bis zur Dichtheitsprüfung frei zugänglich. Somit ist während der Bauphase ein offener Zugang zu allen Rohrleitungen gegeben. Erst nach Abschluss aller Installationsarbeiten werden die Trägerplatten fixiert und die abschließenden Fliesenarbeiten können ausgeführt werden.

TOP